Am 15. Oktober 1928 eröffneten die Gebrüder Otto und Ernst Pröger in Markelsheim an der Tauberbrücke einen Holzhandel. Bereits nach drei Jahren konnte schon eine Filiale, ein Holzlager, in Bad Mergentheim bezogen werden. Ein weiters Jahr wurde der Holzhandel durch den Vertrieb von Baustoffen und Kohle erweitert.

Seniorchef Otto Pröger kaufte 1935 seinen ersten LKW, einen MAN Sattelschlepper.
Damals sorgten zwei Beschäftigte und der Seniorchef, dass der Baustoffhandel auf vollen Touren lief. Von Heidenheim, Ochsenfurt, Weinsberg, Karlstadt und Heidelberg mußten die Baustoffe - zumeist nachts - mit dem LKW nach Markelsheim gefahren werden.

Im Krieg kam Otto Pröger in Gefangenschaft für 2 Jahre und konnte somit nicht im Betrieb tätig sein. In dieser Zeit führte seine Frau Maria Pröger die Geschäfte weiter.
1948 verstarb Ernst Pröger in französischer Gefangenschaft.
1958 stieg Otto Pröger Junior als Fahrer in das Unternehmen mit ein.  Seit 1963 ist Otto Pröger Junior
- gelernter Maurer -  an der Geschäftsleitung beteiligt und das Unternehmen wurde umfirmiert in Otto Pröger und Sohn. Seine Ehefrau Ingeborg Pröger kam zur Verstärkung in das Unternehmen hinzu.

Als die Zweigstelle 1984 in Weikersheim gebaut wurde, führte Ingeborg Pröger in Markelsheim und Otto Pröger Junior in Weikersheim das Unternehmen.

Am 01.01.2003 wurde die Firma in die Pröger Baustoffe GmbH & Co. KG umgewandelt.
Im März 2003 haben die Töchter Evelyne Hoyer , geb. Pröger, und Katja Düll, geb. Pröger, das Unternehmen übernommen und sind seitdem die gesellschaftsführenden Geschäftsführer.